Afghan Anar

Liebe Gäste,

wir bedanken uns von ganzem Herzen für die schöne Zeit an der Bäckerstrasse. Ihr seid fantastisch. Es war eine unglaublich schöne Erfahrung und wir hoffen sehr, dass es bald an einer anderen Adresse weitergeht. In der Zwischenzeit findet ihr uns im Zürcher Wienachtsdorf.

Mehr dazu hier.

© oxxyzay 

© oxxyzay 

ANAR

Unser Name ist Programm. Anar nennt man in Afghanistan den Granatapfel, ein Symbol für Schönheit, Sinnlichkeit und Liebe. Auch unsere mit Liebe gekochten Gerichte sollen schön angerichtet unseren Gästen ein sinnliches Erlebnis bieten.

Punica granatum, wie seine lateinische Bezeichnung lautet, ist eine der ältesten Früchte der Menschheit. Die Bezeichnung Granatapfel oder Grenadine führt in vielen Sprachen auf das lateinische Wort für Kerne oder Körner, granae, und auf deren grosse Zahl (lateinisch granatus für körnig, kernenreich) zurück.

Das Weiderichgewächs stammt ursprünglich aus Persien und wurde schon in den berühmten Gärten von Babylon als Zier- und Heilpflanze gezüchtet. Von Beginn an wurde der Apfel mit Aphrodite in Verbindung gebracht. Ein auf Papyrus überliefertes Gedicht schildert den Granatapfel im Garten der Lüste als Symbol der sinnlichen Liebe, der schöpferischen Gestaltungskraft und der Regeneration.

 

 
 

Some of Mama's Favorites —

 
 

Mantu

UNSER KLASSIKER:

Afghanische Teigtaschen, gefüllt mit gehacktem, mariniertem Rindfleisch, Koriander, Knoblauch und Afghan Masala.

 

Bolani

EIN LIEBLING IM WINTER:

Hausgemachter Teig gefüllt abwechslungsweise mit Kürbis oder Spinat/Käse, dann im Ofen frisch gebacken.

 

 

 

 

 

Schami

EIN APERO DER BESONDEREN ART:

Rindfleisch mit Linsen püriert, zu "Fingern" gerollt und dann frittiert. Dazu passt Anar Salat.

 

Bourani

FÜR ZWISCHENDURCH:

Auberginenmus mit Joghurtsauce, serviert mit Fladenbrot.

 

 

 

 

 

 

 
171717.jpg
171717.jpg
 
 

 

 

Contact

(076) 515-0723
afghananar@gmail.com

 

 

Logo